Allgemein

Warum es kein neues Provisionsabgabeverbot geben wird

Seit Ende letzter Woche gleicht die deutsche Versicherungswirtschaft einem Taubenschlag. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat ihre Sprungrevision beim Bundesverwaltungsgericht in Sachen Provisionsabgabeverbot überraschend zurück gezogen. Seitdem scheint nichts mehr so zu sein, wie es vorher war.

Fast 78 Jahre lang hat dieses weltweit einmalige Verbot deutsche Versicherungsvermittler in die komfortable Situation gebracht, mit ihren Kunden nicht über den Wert und den Preis ihrer Leistung sprechen zu müssen. Der Kunde kann noch nicht einmal beurteilen, ob ihm die Beratungsleistung den von ihm bezahlten Preis wirklich wert ist, denn die Abschlussprovision ist geschickt in den Produktinformationsblättern versteckt. Klar, dass so manch einer diese staatlich legitimierte Marktverzerrung zugunsten der Vermittler nicht aufgeben möchte und nun mit teilweise haarsträubenden Argumenten versucht, sich seine Pfründe zu sichern. More

Provisionsabgabeverbot abgeschafft

Das Provisionsabgabeverbot ist abgeschafft. Das Verwaltungsgericht Frankfurt hatte dies im Oktober 2011 in erster Instanz geurteilt. Nun hat die beklagte BaFin am heutigen 29.2. ihre Sprungrevision beim Bundesverwaltungsgericht zurückgezogen. Damit ist das Urteil aus der ersten Instanz rechtskräftig. Das bedeutet: Das Provisionsabgabeverbot ist abgeschafft!

Für unsere Kunden hat das einen ganz praktischen Nutzen: Ab sofort müssen für die Ausschüttung der halben Abschlussprovision nicht mehr auf eine dritte Person, einen Tippgeber zurück greifen. Ab sofort können wir auch dem Versicherungsnehmer selbst die halbe Provision zurück geben!

Kein Aprilscherz: Stornohaftung

Der Deutsche Bundestag hat im Herbst die Vermittlung von Kapitalanlageprodukten neu geregelt und dabei auch eine für Tippgeber entscheidende Veränderung beim Abschluss von privaten Krankenversicherungen (PKV) beschlossen: Ab dem 1. April 2012 gilt auch für diese Versicherungen (wie schon bisher bei Lebensversicherungen) eine sogenannte Stornohaftung von fünf Jahren. Das bedeutet, dass der Versicherungsvermittler bei Verträgen, die innerhalb der ersten fünf Jahre vom Versicherungsnehmer gekündigt werden, entsprechend anteilig seine zu Beginn erhaltene Abschlussprovision an die Versicherungsgesellschaft zurück bezahlen muss. Er haftet also für das Storno des Vertrages mit, da man annimmt, dass Gründe für eine so frühe Kündigung in der Beratung des Vermittlers liegen. More

Wer braucht das Provisionsabgabeverbot?

Seit 1934 verbietet der deutsche Staat als einziger weltweit, dass die Vertragsparteien in der Versicherungsbranche über einen nicht unwesentlichen Vertragsbestandteil sprechen: Den Preis.
Warum es heute schon besser ist, sich auf die Zeit danach vorzubereiten. More

Echtzeit-Verlosung: Die Gewinner

Die Ticket-Verlosung für die Echtzeit am Dienstag in Köln ist zu Ende. Wir haben das versprochene Ticket verlost. Und als kleine Überraschung: Noch ein zweites!

Unsere Lotto-Fee hat aus den Kommentaren im Blogpost und aus den Teilnahmen bei Twitter diese beiden Gewinner gezogen:

Herzlichen Glückwunsch Euch beiden und bis Dienstag Abend in Köln! Die Teilnahme-Codes werden Euch per E-Mail zugesandt.

Provisionsdeckelung? Ja, bitte!

Diese Woche beschäftigt sich der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages mit der Deckelung von Vermittlerprovisionen in der privaten Krankenversicherung und mit der Festschreibung der Stornohaftungsfristen für Kranken- und Lebensversicherungen auf fünf Jahre. Darüber hatte die Financial Times bereits letzten Freitag etwas unkonkret berichtet. Seitdem konnte sich jeder dazu eine Meinung bilden. Und wer sich vorher genauer informieren wollte, bekam nach zwei bis drei Telefonaten in Berlin auch das aktuelle Arbeitspapier des Finanzausschusses. Diejenigen wissen dann zum Beispiel auch, dass eine Begrenzung auf acht (und nicht auf zwölf [Update: hat Das Investment inwzischen stillschweigend korrigiert]) Monatsbeiträge vorgesehen ist. Und dass am morgigen Mittwoch dazu ein nicht-öffentliches Fachgespräch mit Experten geplant ist, an dem kein einziger Vermittler teilnehmen wird. More

Verlosung: Echzeit in Köln

Am 4. Oktober ab 19 Uhr veranstaltet deutsche-startups.de, das renommierte Onlinemagazin für Existenzgründung, Finanzierung und Entrepreneurship, die zweite Echtzeit in Köln. Die Veranstaltung richtet sich an ausgewählte Gründer, Business Angels und Investoren. Deswegen ist der Zugang zur Echtzeit nur über eine persönliche Einladung durch das Team von deutsche-startups.de möglich. More

Wie hoch sind eigentlich PKV-Provisionen?

Bei Lebensversicherungen ist die Sache klar: Es gibt (maximal) 4,0 Prozent der Beitragssumme. Das ist so festgelegt und muss auch in den Antragsunterlagen transparent gemacht werden. Jeder Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, das vor Vertragsabschluss herauszufinden, wenn er das Kleingedruckte liest. Dort muss das nämlich alles stehen. More

Beschwerden werden nicht verfolgt

Anfang des Monats ist über uns ein Artikel im Versicherungsjournal erschienen, der unter anderem angebliche Beschwerden bei BaFin, IHK und Wettbewerbszentrale gegen uns erwähnt hat. Seitdem versuchten immer wieder Kollegen, uns mit Verweis diese Beschwerdeverfahren öffentlich zu diskreditieren. Das zeigt, wie nervös doch einige reagieren, wenn es um das Provisionsabgabeverbot geht – eine typisch deutsche Regelung von 1934, die nach unserem Bauchgefühl ohnehin auf einem Europäischen Binnenmarkt nicht mehr lange Bestand haben wird.

Getreu dem Motto „irgendwas bleibt immer hängen“ war sich der Wettbewerb nicht zu schade, beispielsweise anonym entsprechende „Bewertungen“ auf unserem Qype-Profil abzugeben. Doch nun haben wir schriftlich, was uns vorher klar war und seitens der genannten Stellen auch telefonisch schon mitgeteilt wurde: Das Geschäftsmodell und die Werbemaßnahmen der Tippgeber UG sind rechtlich nicht zu beanstanden. More

Als Honorarberater Provisionstarife vermitteln

„Schlechte Honorartarife werden mühelos durch gute Provisiontarife und Direktpolicen getoppt“, sagt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg bei Börse Online. Nicht erst seit dieser Studie ist es ein offenes Geheimnis, dass es in Deutschland noch sehr wenige echte Nettotarife gibt, die ganz ohne Abschlusskosten und Bestandsprovision auskommen. Und von diesen wenigen scheinen auch durchaus nicht alle die leistungsfähigsten zu sein. More

12